?
Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Fleischfrei und trotzdem mit Geschmack durch die Grillsaison

Vegetarisch/vegan grillen muss nicht immer heißen, dass man auf Geschmack verzichten muss. Wir haben für euch ein paar Tipps, wie ihr lecker und fleischfrei grillen könnt.

fleischfrei und geschmacksintensiv grillen - das geht!

fleischfrei und geschmacksintensiv grillen - das geht!

Deutschland befindet sich mitten im Veggie-Hype. Immer mehr Deutsche sagen "Nein" zu Steak und Co. und satteln auf vegetarisch oder sogar vegan um. Viele versuchen ihren Fleischkonsum einzuschränken und zum "Gelegenheits-Fleischesser" zu werden. Kurz: Die Ernährung in Deutschland wird immer bewusster. 

Dies kriegt man nun auch immer deutlicher auf deutschen Grillrosten zu spüren: Dort, wo früher Thüringer Rostbratwürstchen, Nürnberger Würste und Käsekrainer zu finden waren, zieren heutzutage Gemüsespieße, Halloumi und Sojawürstchen die Roste. Doch nicht jeder lässt sich von Grillkäse und Tofu überzeugen: Viele beschweren sich über die schwache Geschmacksintensität. Doch das lässt sich ändern!

Grundsätzlich lässt sich erstmal sagen: Wasserarme Gemüsesorten eignen sich am besten für den Grill, also beispielsweise Zucchini, Champignons, Paprika, Kartoffeln, Maiskolben, etc. Wer es süß mag, greift zu Ananas, Mango, Pfirsich und co.

Beim vegetarischen und vorallem veganen Grillen lautet der oberste Grundsatz: Würzen, würzen, würzen! Seien es nun Kräuter, Gewürzpulver oder hitzebeständige Öle, wie Sonnenblumen-, Erdnuss- und Rapsöl. Auch Marinaden können viel bewirken und verleihen den Fleischalternativen einen würzigen oder bei Bedarf auch scharfen Touch. Wer auf Marinade verzichtet, sollte zumindest im Nachhinein etwas Grillsoße zu dem Essen servieren, um so  eher geschmacksneutralen Protagonisten wie Tofu etwas Pepp zu verleihen!

 

Na dann: Ran an die (Gemüse-)Bulletten! ;-)

Weitere Artikel hier!



Tricks & Tipps vom Profikoch?

Wir haben das perfekte Fingerfood fürs Partybuffet gefunden!

Egal ob am Buffet auf der Party, beim Spieleabend oder beim Entspannen auf der Coach: Fingerfood gehört einfach dazu! Immer nur Gemüsesticks sind langweilig und sehen bei weitem nicht so appetitlich aus, wie diese Kreation hier: 

 

ZUtaten

  • 1 Baguette
  • Gemüsesticks (aus jeweils einer grünen, einer roten und einer gelben Paprika und Karotten)
  • Tsatsiki
  • Pesto Rosso
  • Kräuterfrischkäse
  • Minze
  • Schnittlauch
  • Basilikum

 

Zubereitung

  1. Das Brot in Scheiben schneiden und jeweils eine Kuhle in die Mitte der Scheiben drücken. 
  2. Die Kuhlen mit Pesto, Frischkäse oder Tsatsiki mithilfe eines Löffels füllen. 
  3. Sticks hochkant in die Kuhlen mit dem Aufstrich stecken. 
  4. Kräuter fein hacken und über die Baguettes streuen. 
  5. Snacken was das Zeug hält. 

Diesen Artikel kommentieren

Mit dieser Zutat bekommt ihr eure Wäsche strahlend sauber! Günstig und ganz ohne Chemikalien Wofür ihr euer übrig gebliebenes NUDELWASSER alles benutzen könnt