?
Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Zwetschgen-Chutney

Von

Chutneys sind bekanntlich fruchtig-süß bis würzig und sind der letzte geschmackliche Pfiff zu so manchen Speisen. So wie dieses Zwetschgen-Chutney für das man nicht nur beim Grillen, den „ordinären“ Ketchup gerne mal beiseiteschiebt. Das Chutney macht sich auch ausgezeichnet zu kräftigem Käse oder kaltem Braten.

Rezept bewerten 0/5 (0 Bewertung)

Zutaten

  • 1,5 Kg frische Zwetschgen oder Pflaumen
  • 700 g Zwiebeln in halbe Ringe geschnitten
  • 750 ml weißer Balsamico-Essig
  • 100 g frischer Ingwer (geschält
  • sehr fein gewürfelt oder gerieben)
  • 600 g Zucker
  • 5 EL Senfkörner
  • 3 EL Öl
  • ½ TL Cayennepulver oder eine kleine Chilischote
  • 2 TL Salz
  • 4 Nelken
  • 10 – 12 Pimentkörner
  • je 1 Msp. Korianderpulver und Zimt

Infos

Portionen 100
Schwierigkeitsgrad Leicht
Zubereitungszeit 90Min.
Koch-/Backzeit 60Min.
Kosten Preiswert

Art der Zubereitung

Schritt 1

Für das Chutney zunächst die Früchte entkernen und halbieren. Die Zwiebel in Öl glasig dünsten, gegen Ende Chili und Ingwer kurz mitdünsten.

Schritt 2

Nelken und Pimentkörner in einen Teebeutel geben (wird vor dem Abfüllen entfernt). Pflaumen, Zucker, Essig und die Gewürze in den Topf geben, aufkochen lassen und bei niedriger Temperatur etwa eine Stunde köcheln lassen. Ab und an umrühren.

Schritt 3

Nun geht es ans Abfüllen. Gegen Ende der Garzeit des Chutneys, gespülte Schraubgläser in das Waschbecken stellen und mit heißem Wasser (aus dem Wasserkocher) randvoll füllen. Die Deckel in eine Schüssel geben und ebenfalls mit heißem Wasser übergießen. Glas für Glas ausleeren, mit dem Chutney bis etwa einen halben Zentimeter unter den Glasrand füllen, Deckel aufschrauben und auf diesem stehend abkühlen lassen. So zieht das Glas Vakuum (manche hört man klacken). Kühl und dunkel gestellt bleibt das Zwetschgen- oder Pflaumen-Chutney monatelang haltbar.

Tipp in Sachen Konsistenz des selbstgemachten Chutneys: In einer Stunde kocht die Masse schon sehr schön ein. Wer das Chutney noch etwas fester haben will, der kann den Zucker teilweise oder ganz durch 2:1 Gelierzucker ersetzen, durch Gelierfix, Agar-Agar, o. ä. Ich würde aber nur die Hälfte der Dosierung wie sonst für das Marmeladeeinkochen verwendet. Die Konsistenz des Chutney kann man wie beim Marmeladeeinkochen ganz einfach testen: Einen Esslöffel voll auf einen Teller geben, abkühlen lassen und prüfen.

Du magst vielleicht auch

Tricks & Tipps vom Profikoch?

Herrliche Mini-Käsekuchen vegan

Hättet ihr gedacht, dass man den Klassiker unter den Desserts auch vegan zubereiten kann? Mit diesem tollen Rezept schmecken die Minis mindestens dreimal so lecker wie eure herkömmlichen Käsekuchen ;-)  

Dieses Rezept kommentieren

Quittenchutne Zucchinimarmelade