?
Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Vorsicht SCHARF: So verlängert ihr eure Lebenszeit!

Vorsicht SCHARF: So verlängert ihr eure Lebenszeit!

Gute Nachrichten für scharfe Genießer!

 

Eine neue Studie, die über 7 Jahre lang an mehreren Tausend Menschen getestet wurde, hat ergeben, dass man länger lebt, wenn man sich scharf ernährt. 

 

Die Studie, die im medizinischen Magazin BMJ  veröffentlicht wurde, wurde von Wissenschaftlern durchgeführt, die von der chinesischen Akademie für Medizin betreut wurden. 

 

Zwischen 2004 und 2008 haben die Forscher Studien an knapp 500 000 chinesischen Männern und Frauen zwischen 30 und 79 Jahren durchgeführt. Sie haben dabei Informationen zu gesundheitlicher Verfassung, körperlicher Konstitution, Alkoholkonsum sowie Ernährungsgewohnheiten (Fleischkonsum, Gemüse und Gewürze) miteinbezogen. 

 

7 Jahre später haben die Wissenschaftler die Ergebnisse der Studie ausgewertet. Faktoren wie Alter, Familienstand, sportliche Aktivität und Gesundheitsprobleme in der Familie wurden dabei ebenfalls berücksichtigt. Dabei haben sie herausgefunden, dass die Personen, die mindestens 1 bis 2 Mal pro Woche scharfe Gerichte aßen, - vor allem mit Chili - 10% verringerte Sterberisiken im Vergleich zu Personen, die Schärfe vermieden, aufwiesen. 

 

Für Männer und Frauen, welche jeden Tag ein scharfes Essen zu sich nahmen, wären die Sterberisiken sogar um bis zu 14%  gesunken. Die Personen, die speziell frisches Chili aßen, wiesen zudem ein vermindertes Krebsrisiko, Diabetis und Herzerkrankungen auf. 

 

Die Forscher vermuten, dass die positiven Effekte des Chilis auf die Gesundheit dem enthaltenen Capsaicin zu verdanken sind, Hauptbestandteil des scharfen Gewürzes. Zudem enthält Chili Antioxidantien und ihm werden entschlackende Eigenschaften und entzündungshemmende sowie krebssenkende Wirkungen zugeschrieben. Außerdem hätten die antimikrobiellen Eigenschaften von Chili einen erheblichen Einfluss auf das reibungslose Funktionieren unserer Darmflora. 

 

Natürlich können noch andere Faktoren eine Rolle spielen, deswegen sollten die Ergebnisse stets durch weitere Studien bestätigt werden. 

 

Lu Qi, der Autor der Studie und Professor an der Harvard School of Public Health, warnt dennoch vor zu scharfen Speisen, welche nicht in zu großen Mengen verzehrt werden sollten.

 

Vorsicht vor allem für Personen mit empfindlichen Mägen oder Magengeschwüren.

 

Für diejenigen allerdings, die keine Magenprobleme haben und würzige und scharfe Speisen lieben, ist diese Nachricht ein wahrer Glücksfall.  

 

Wie wär's heute Abend mit diesem scharfen Rezept? Rezept für gebratene Garnelen mit scharfer Gewürzmischung

 

 

 

 

 

Weitere Artikel hier!



Diesen Artikel kommentieren

Tipps vom Profikoch: So verhindert ihr, dass Avocados dunkel werden! Schluss mit fadem Essen: 10 scharfe Rezeptideen mit TABASCO