Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Fasten für den Frühling: Die bekanntesten Formen des Verzichts

,
HeimGourmet

Du möchtest im Frühjahr gerne fit und schlank sein? Durch gezielten Verzicht ist es möglich, diese Ziele zu erreichen. Aktualisiere deinen Speiseplan und belohne dich auf andere Weisen als mit Essen. Du wirst sehen, wie schnell du dich wohlfühlst und deinen Zielen für den Frühling näherkommst.

Die bekanntesten Formen des Verzichts

Die bekanntesten Formen des Verzichts

Hast du Lust fit, gutaussehend und frisch in den Frühling zu starten? Dann ist jetzt die Zeit des Fastens gekommen. Es gibt verschiedene Formen des Verzichts, auf die du zurückgreifen kannst, um deine individuellen Ziele zu erreichen. Welche das sind und wie du sie am geschicktesten einsetzt, erklärt dir dieser Artikel.


Auf Zucker verzichten

Viele entscheiden sich während der Fastenzeit dafür, auf Zucker zu verzichten. Das bedeutet aber nicht nur, keinen Zucker in den Tee oder Kaffee zu geben, sondern auch, Speisen zu meiden, in denen viel Zucker enthalten ist. Das kann beispielsweise bedeuten, von den beliebten Cornflakes am Morgen auf Haferflocken umzusteigen. Ebenso gibt es statt Süßigkeiten viele zuckerfreie Varianten von Keksen und Eis, die du in der Fastenzeit genießen kannst. Des Weiteren ist in Fertigprodukten oft viel Zucker enthalten. Schiebe dir daher keine Tiefkühlpizza in den Ofen, sondern backe deine eigene Pizza. So weißt du ganz genau, welche Zutaten darin enthalten sind.
Nicht zuletzt solltest du deine Getränke in den Blick nehmen. Gerade Limonaden und Säfte sind reich an Zucker. Steige stattdessen auf Wasser um, um dich gesund zu erfrischen. Ein guter Tipp ist es, dir eine Bittere Lebensmittel Übersicht zu besorgen. Bittere Lebensmittel sind geschmacksintensiv und lenken vom Wunsch nach Zucker ab. So machst du neue Geschmackserlebnisse und wirst den Zucker gar nicht so sehr vermissen.


Keinen Kaffee und Alkohol trinken
Kaffee ist ein Genussmittel und sollte keinesfalls einfach nebenher getrunken werden. Viele Menschen nutzen die Fastenzeit daher, um ihren Kaffeekonsum einzuschränken und sich hierdurch bewusst zu machen, wie viel ihnen dieses Getränk wert ist. Einige erkennen in dieser Zeit, wie abhängig sie bereits von der aufputschenden Wirkung geworden sind, die der Kaffee besitzt. Einige behalten auch nach der Fastenzeit ihren reduzierten Kaffeekonsum bei und genießen ihn umso mehr, wenn sie ihn sich einmal gönnen.
Ebenso ist es möglich, während der Fastenzeit auf Alkohol zu verzichten. Auf diese Weise ist der Körper weniger stark belastet, da er sich nicht um den Abbau des für ihn giftigen Alkohols kümmern muss. Auf Partys und in Clubs gibt es mittlerweile viele alkoholfreie Getränke und Cocktails, die ebenfalls gut schmecken und für eine positive Stimmung und Atmosphäre sorgen.

Kein Fleisch konsumieren

Kein Fleisch konsumieren

Es ist auch unabhängig von der Fastenzeit eine gute Idee, den Fleischkonsum zu reduzieren. Hierzulande nehmen die Menschen deutlich mehr Fleisch zu sich, als für Ihre Gesundheit zuträglich ist. Wenn du während deiner Fastenzeit weniger Fleisch konsumierst, nimmst du gleichzeitig weniger Fett und Eiweiß zu dir. Somit kannst du dich auf frische, gesunde Speisen wie Salate, Obst und Gemüse fokussieren, die dich fit halten und dir dabei helfen, deine Wunschfigur zu erreichen. Da eine komplette Umstellung auf eine vegetarische oder vegane Ernährung nicht von heute auf morgen gelingt, solltest du dir zunächst zwei bis drei Tage aussuchen, an denen du keinerlei Fleisch konsumierst.
Das bedeutet, nicht nur bei den Hauptgerichten auf Fleisch zu verzichten, sondern beispielsweise auch keine Wurst auf das morgendliche Brot zu legen. Durch eine solche Reduktion wirst du schnell Fortschritte erzielen und mit den Ergebnissen zufrieden sein, die das Fasten mit sich bringt.


Kein Knabbern vor dem Fernseher
Gerade vor dem Fernseher neigen wir dazu, Dinge zu knabbern und zu essen, obwohl wir eigentlich keinen Hunger haben. Die Süßigkeiten und das Salzgebäck schmecken einfach so gut, dass wir sie konsumieren. Da wir uns aber auf das Fernsehprogramm konzentrieren, bleibt der Genuss auf der Strecke und wir bekommen gar nicht mit, was wir alles in uns aufnehmen. Durch einen Verzicht auf Knabbereien vor dem Fernseher lässt sich dies ändern.
Wenn du partout etwas zur Verfügung haben möchtest, was du während des Fernsehen essen kannst, solltest du auf Obst und Gemüse zurückgreifen. Kleine Karottenstäbchen, Gurkenscheiben oder Apfelschnitze sind eine gute Alternative zu den sonstigen Knabbereien. Achte aber auch hierbei darauf, die einzelnen Lebensmittel bewusst zu essen und zu genießen und sie nicht einfach nur in dich hineinzustopfen.


Keine Restaurantbesuche
Restaurantbesuche gehören für viele zu einem abwechslungsreichen und gelungenen Alltag dazu. Hier können sie mit netten Menschen in einer angenehmen Runde zusammensitzen und ganz unterschiedliche Speisen ausprobieren. Allerdings ist bei den verschiedenen Gerichten nicht immer klar, was darin enthalten ist. Außerdem essen wir in Restaurants tendenziell mehr, als wir zu Hause essen würden.
Wenn du dir vorgenommen hast, dich während der Fastenzeit bewusst zu ernähren und dein
Wunschgewicht zu erreichen, solltest du weitestgehend auf Restaurantbesuche verzichten. Bereite deine Speisen lieber zu Hause zu, um so die volle Kontrolle über die verwendeten Zutaten zu haben. So kannst du dir einen eigenen Ernährungsplan aufstellen und dafür sorgen, dass du nur die Nährstoffe und Kalorien zu dir nimmst, die du möchtest und brauchst.


Keine Belohnungen in Form von Essen
Wir neigen dazu, uns für kleine Erfolge zu belohnen. Eine erfolgreich absolvierte Sporteinheit, eine erledigte Aufgabe bei der Arbeit oder ein Nachmittag mit lehrreichen Spielen für den Nachwuchs, sobald wir etwas gut gemacht haben, wollen wir uns dafür belohnen. Das ist grundsätzlich in Ordnung, allerdings bestehen die meisten Belohnungen aus Essen, das wir uns gönnen.
Solche Belohnungen sind ein großer Stolperstein auf dem Weg hin zu den Fastenzielen. Belohne dich daher während der Fastenzeit lieber mit anderen Dingen als mit Essen. Kauf dir etwas Schönes, gehe ins Kino, Veranstalte einen unterhaltsamen Abend mit deinen Freunden... Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Verzichte aber zumindest während deiner Fastenphase darauf, dir für gute Leistungen etwas zu essen zu gönnen.


Fazit
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um auf etwas zu verzichten und hierdurch Erfolge bei der Vorbereitung auf den Frühling zu erzielen. Insbesondere bei deiner Ernährung hast du viele Strategien zur Hand, um deine selbstgesetzten Ziele zu erreichen. Achte beim Verzichten darauf, dass es keinesfalls zu einer Mangelernährung kommt oder du dich beim Fasten so unwohl fühlst, dass du gerne alles über den Haufen schmeißen möchtest. Beides ist für deine Gesundheit und deine Motivation schädlich und gefährdet deine Fastenziele.

Weitere Artikel hier!



Diesen Artikel kommentieren

51 Rezepte, um den Frühling willkommen zu heißen Funzelsuppe, Errötendes Mädchen & Co: diese deutschen Rezepte sind vom Aussterben bedroht