Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

fressraupe

Black & white Pralinen

Von

Rezept bewerten 4.1/5 (21 Bewertung)

Zutaten

  • Schoko-Spekulatius-Trüffel
  • (für ca. 30 Stück)
  • 200 Gramm Spekulatius
  • 75 Gramm Butter
  • 30 Gramm Puderzucker
  • 2 EL Amaretto
  • 200 Gramm Vollmilchschokolade
  • Kakao zum Wälzen
  • Orangen-Kokos-Trüffel
  • (für ca. 30 Stück)
  • 3 (Bio-) Orangen
  • 300g weiße Schokolade
  • 30g weiche Butter
  • Kokosraspeln zum Wälzen

Infos

Portionen 60
Schwierigkeitsgrad Mäßig
Kosten Mäßig
Adapted from fressraupe.blogspot.de

Art der Zubereitung

Schritt 1

Black & white Pralinen - Schritt 1

Für die knusprigen Schoko-Spekulatius-Trüffel:

Spekulatius in einen Gefrierbeutel geben und mit Hilfe eines Nudelholzes klein zerbröseln. Die weiche Butter mit dem Puderzucker circa fünf Minuten schaumig schlagen. Den Amaretto untermischen. Die Schokolade hacken und in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad schmelzen.

Die flüssige Schokolade nach und nach unter die Buttermasse rühren und im Anschluss die zerbröselten Spekulatius unterheben. Die Mischung zwei Stunden lang kühl stellen. Haltet euch am besten an die zwei Stunden, sonst wird das Ganze nämlich zu hart. Und man tut sich unfassbar schwer, wenn man aus der Schoko-Spekulatius-Mischung mit dem Teelöffel kleine Nocken abstechen will. Ich spreche da aus Erfahrung - ich hab die Mischung nämlich über Nacht im Kühlschrank stehen lassen und konnte am nächsten Tag alles nochmal über dem Wasserbad schmelzen :)

Nach der Wartezeit circa 30 walnussgroße Kugeln formen und in Kakao wälzen.

Schritt 2

Black & white Pralinen - Schritt 2

Für die cremigen Orangen-Kokos-Trüffel:

Zu allererst von den Bio-Orangen zwei Esslöffel Schale abreiben. Im Anschluss die Orangen auspressen und den Saft zusammen mit der Orangenschale in einem Kochtopf einkochen lassen, bis am Ende circa 80 ml übrig bleiben.

Die weiße Schokolade grob zerkleinern und mit der Butter zum einreduzierten Orangensaft geben. Bei geringer Hitze schmelzen (umrühren nicht vergessen!). Sobald eine cremige Masse entstanden ist: in eine Schüssel umfüllen und mindestens vier Stunden kalt stellen. Bei mir stand das Ganze (im Gegensatz zu den dunklen Pralinen) über Nacht im Kühlschrank, was auch gut ging.

Dadurch, dass man aus der Masse abschließend mit einem Teelöffel Nocken absticht und diese zwischen den warmen Handflächen formt, wird der "Teig" dieser Pralinen hier - im Gegensatz zu den dunklen - wieder relativ weich. Und sobald die Kugeln in den Kokosraspeln gewälzt wurden, in einem hübschen Pralinenförmchen sitzen und erstmal zur Ruhe kommen, werden sie wieder schön hart.

Du magst vielleicht auch

Tricks & Tipps vom Profikoch?

VIDEO: So gelingt Baiser & Schaumgebäck

Lecker-knackiges Baiser

Dieses Rezept kommentieren

Spekulatius Elisenlebkuchen á la Sanna