Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Neuseeländische Studie bestätigt: es gibt ein "Zuckerkoma"

,
HeimGourmet

Es verschlechtert unter anderem unsere kognitiven Leistungen...

© Thinkstock

Kein Mythos

Du bist eine Naschkatze und liebst Süßes? Dann könnte dich Folgendes interessieren:

Eine neuseländische Studie warnt, dass hohe Blutzuckerwerte zu einer Verschlechterung kognitiver Leistungen führen können.

Dies wird niemanden überraschen, der jemals die Lethargie und Schläfrigkeit eines "Zuckerkomas" erlebt hat, das nach einem "Zuckerrausch" zuschlägt.

Die online veröffentlichte Studie fand heraus, dass nicht alle Zucker ein "Zuckerkoma" auslösen.

In der Studie tranken die Teilnehmer gesüßte Getränke, die entweder Glukose, Saccharose (Haushaltszucker), Fruktose (Fruchtzucker) oder Sucralose (einen künstlichen Süßstoff) enthielten, bevor sie drei verschiedene kognitive Tests absolvierten.

Sie fanden heraus, dass Teilnehmer, die Glucose oder Saccharose konsumiert hatten, bei den Tests tendenziell schlechter abschnitten als diejenigen, die Fructose oder Sucralose zu sich genommen hatten.

Die beobachteten negativen Auswirkungen waren reduzierte Aufmerksamkeits- und Reaktionszeiten. Diese waren noch schlimmer, wenn die Person vor dem Verzehr des Zuckers gefastet hatte.

"Unsere Studie legt nahe, dass ein " Zucker-Koma ", in Bezug auf Glukose, in der Tat ein echtes Phänomen ist, bei dem der Grad der Aufmerksamkeit nach dem Verzehr von glukosehaltigem Zucker abnimmt", sagte die Autorin der Studie, Mei Peng der PsyPost.

Wenn du also das nächste Mal einen Test, ein wichtiges Treffen oder einen Auftritt hast, vermeide besser zuckerhaltiges Essen. Greif stattdessen lieber zu Blaubeeren, Walnüssen und Avocados, die dein Gehirn länger mit Energie versorgen.

Weitere Artikel hier!



Diesen Artikel kommentieren

Figurbewusst snacken mit diesen leckeren Energy Bites aus Datteln, Mandeln und Kokosöl Das Januskätzchen, das alle Herzen eroberte