Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Kohlenhydrate reduzieren und dem Fett beim Schmelzen zusehen

Der Verzehr von Kohlenhydraten wirkt sich negativ auf den Blutzuckerspiegel aus, die Kohlenhydrate werden schnell abgebaut und man hat wieder Hunger. Wer also abnehmen will, sollte die Kohlenhydrate reduzieren. Aber wie viel darf oder sollte man davon essen?

Wie viele Kohlenhydrate sind erlaubt?

Wie viele Kohlenhydrate sind erlaubt?

Übermäßiger Kohlenhydratkonsum wirkt sich negativ auf den Blutzuckerspiegel aus und es ist mittlerweile bekannt, dass ein hoher Zuckerspiegel zu chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes, Krebs und Alzheimer führen können. Darüber hinaus ist eine der effektivsten Methoden, um Gewicht zu verlieren, Kohlenhydrate aus der Ernährung auszuschließen. 


Die Forschung hat gezeigt, dass kohlenhydratarme Diäten eine wichtige Rolle bei der Gewichtsreduktion spielen. Es werden dadurch Triglyzerid- und Glukosespiegel im Blut gesenkt. Eine große Anzahl von Studien hat gezeigt, dass kohlenhydratarme Abnehmpläne viel effektiver sind als fettarme Diäten.


Wer stark übergewichtig ist, kann versuchen, zunächst für einige Zeit die Kohlenhydrate drastisch zu reduzieren und nur 20-50 g täglich aufzunehmen. In den ersten Tagen ist man dadurch zwar etwas schlapp, weil der Körper sich umstellen muss, danach kann man dem Fett aber förmlich beim Schmelzen zusehen. Der Körper beginnt nämlich dann, das gespeicherte Fett zur Energiegewinnung zu nutzen. 

Dann kann man die Kohlenhydrate wieder erhöhen und auf eine Diät umsteigen, bei der 100-150 g Kohlenhydrate täglich verzehrt werden. Diese sollten vorrangig aus Gemüse stammen und etwas Obst. Gesunde Stärke befindet sich in Kartoffeln, Süßkartoffeln und Hafer.


Bevor eine Diät begonnen wird, sollte man seinen Arzt konsultieren, um gesundheitliche Risiken auszuschließen. 


Weitere Artikel hier!



Diesen Artikel kommentieren

Wer du bist, entscheidet, wie du dich schlank isst Cookies mit Schokokern und Smartie-Augen