Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Der simple, aber überrasche Grund, warum Astronauten im Weltall kein Brot essen können

,
HeimGourmet

Wer sich in den Weltraum begibt, muss auf so einiges verzichten. Darunter zum Beispiel einige Lebensmittel, wie Brot. Habt ihr eine Idee, warum? 

© Getty Images

Anti-Schwerkraft-Essen

Im Jahre 1969 hat der Mensch zum ersten Mal auf dem Mond Fuß gefasst. Seither haben sich unser Verständnis des Weltalls, sowie die Weltraumtechnologie stark verändert und erstaunliche Fortschritte gemacht. 

Doch auch heute noch, steht die Weltraumforschung vor scheinbar unlösbaren Rätseln und schwierigen Herausforderungen. Zum Beispiel der, was man den Astronauten, die sich im Durchschnitt 6 Monate lang im Weltraum aufhalten, als Nahrung mitgeben kann. 

Sich im Weltall einigermaßen ausgewogen zu ernähren, hat sich bereits früh als echte Challenge erwiesen, vor allem, weil der Verzehr von manchen Lebensmitteln ganz einfach nicht möglich ist. Eines dieser Lebensmittel, die auf der roten Space-Liste stehen, ist Brot. 

Und zwar nicht wegen seines hohen Gehalts an Kohlenhydraten ;) 


Weitere Artikel hier!



Tricks & Tipps vom Profikoch?

Wir haben das perfekte Fingerfood fürs Partybuffet gefunden!

Egal ob am Buffet auf der Party, beim Spieleabend oder beim Entspannen auf der Coach: Fingerfood gehört einfach dazu! Immer nur Gemüsesticks sind langweilig und sehen bei weitem nicht so appetitlich aus, wie diese Kreation hier: 

 

ZUtaten

  • 1 Baguette
  • Gemüsesticks (aus jeweils einer grünen, einer roten und einer gelben Paprika und Karotten)
  • Tsatsiki
  • Pesto Rosso
  • Kräuterfrischkäse
  • Minze
  • Schnittlauch
  • Basilikum

 

Zubereitung

  1. Das Brot in Scheiben schneiden und jeweils eine Kuhle in die Mitte der Scheiben drücken. 
  2. Die Kuhlen mit Pesto, Frischkäse oder Tsatsiki mithilfe eines Löffels füllen. 
  3. Sticks hochkant in die Kuhlen mit dem Aufstrich stecken. 
  4. Kräuter fein hacken und über die Baguettes streuen. 
  5. Snacken was das Zeug hält. 

Diesen Artikel kommentieren