Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Warum TIEFGEFRORENES Obst und Gemüse gesünder ist als sein Ruf

Klar, frisch geerntetest Obst und Gemüse ist am gesündesten. Doch wer keine eigenen Beete zum Beackern und Ernten hat und keinen Biobauern um die Ecke hat, muss sich auf die Frische der Supermarktprodukte verlassen. Tiefkühlkost wurde dabei lange als die ungesündere Variante gemieden. Zu Unrecht.

Schockgefrorene vitamine

Als gesundheitsbewußter Einkäufer laufen wir instinktiv erst einmal zu den Regalen mit "frischem" Obst und Gemüse. Die hier angebotene Ware war nach ihrer Ernte allerdings Tage- oder sogar Wochenlang unterwegs. Während des Transports und der Lagerung werden Enzyme freigesetzt, die zum Verlust von Nährstoffen führen.

Lebensmittel dagegen, die nach ihrer Ernte sofort eingefroren wurden, behalten den Großteil ihrer Vitamine und Mineralien. Besonders  schockgefrorene Rohkost ist noch sehr vitaminreich. Beim Schockgefrieren werden die Lebensmittel in kürzester Zeit bei circa  -30° eingefroren. Dies führt dazu, dass sich eine dünne, tiefgefrorene Schicht um das Lebensmittel bildet, die verhindert, dass ihm Flüssigkeit oder Nährstoffe entweichen. Also ruhig mal zu tiefgefrorenem Spinat oder Brokkoli greifen, euer Vitaminhaushalt wird es euch danken :-)

Vorsicht bei fertiggerichten

Einen wichtigen Hinweis haben wir noch: Während eingefrorenes Obst und Gemüse tatsächlich gesund sind, solltet ihr bei Fertiggerichten aus der Tiefkühltruhe vorsichtig sein. Diese werden meist im Labor mit Hilfe von Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffen sowie Geschmacksverstärkern und Bindemitteln hergestellt.

Weitere Artikel hier!



Tricks & Tipps vom Profikoch?

Wir haben das perfekte Fingerfood fürs Partybuffet gefunden!

Egal ob am Buffet auf der Party, beim Spieleabend oder beim Entspannen auf der Coach: Fingerfood gehört einfach dazu! Immer nur Gemüsesticks sind langweilig und sehen bei weitem nicht so appetitlich aus, wie diese Kreation hier: 

 

ZUtaten

  • 1 Baguette
  • Gemüsesticks (aus jeweils einer grünen, einer roten und einer gelben Paprika und Karotten)
  • Tsatsiki
  • Pesto Rosso
  • Kräuterfrischkäse
  • Minze
  • Schnittlauch
  • Basilikum

 

Zubereitung

  1. Das Brot in Scheiben schneiden und jeweils eine Kuhle in die Mitte der Scheiben drücken. 
  2. Die Kuhlen mit Pesto, Frischkäse oder Tsatsiki mithilfe eines Löffels füllen. 
  3. Sticks hochkant in die Kuhlen mit dem Aufstrich stecken. 
  4. Kräuter fein hacken und über die Baguettes streuen. 
  5. Snacken was das Zeug hält. 

Diesen Artikel kommentieren

Ein Leitfaden um VITAMIN C-MANGEL zu bekämpfen 15 Lebensmittel zum Abnehmen, die ihr ohne Ende essen könnt