Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Vorsicht! Diese PLASTIKFLASCHEN solltet ihr NICHT wiederverwenden

,
HeimGourmet

Die Absicht ist gut. Leider bringt ihr damit oft eure Gesundheit in Gefahr.

Wie viele Plastikflaschen habt ihr im Laufe eures Lebens schon benutzt? Für Wasser, Softdrinks, Spülmittel, Haushaltsreiniger, Auto-Pflegeprodukte... vielleicht Hunderte oder mehr. Einige von Ihnen habt ihr vielleicht in guter Absicht wiederverwendet.

Aber Plastik inst nicht gleich Plastik. Einige sind wiederverwertbar, während andere leicht zersetzbar sind und so chemische Stoffe in deinen Körper gelangen lassen.

Glücklicherweise sind die meisten Plastikflaschen mit einer Nummer und einem Kürzel gekennzeichnet — ein kurzer Blick genügt in der Regel um zu entscheiden, ob ihr die Flasche wiederverwenden könnt oder wegwerfen solltet.

Hier eine kurze Übersicht:

  1. PET oder PETE (polyethylene terephalate)

    Wird für Softdrink-Flaschen, Mineralwasser, Fruchtsaft, pflanzliche Öle und Gewürze verwendet. Diese sollten nicht wiederverwendet werden, da sie Antimontrioxid  (ein Brandschutzmittel) absondern können. 

  2. HDPE (Polyethylen hoher Dichte)

    Kommt bei Plastiktüten, Milch, Saft, Waschmittel und Shampooflaschen zum Einsatz. Kann in der Regel wiederverwendet werden, obwohl es unter Umständen Nonylphenol (einen endokrinen Disruptor) absondern kann, wenn es UV-Strahlung, also Sonnenlicht ausgesetzt ist. 

  3. PVC (Polyvinylchlorid)

    Wird bei der Produktion von Flaschen für Shampoo, Mundspülungen, Erdnussbuttergläsern und Frischhaltefolie verwendet. PVC gilt als das giftigste Plastik. Es sondert nachweislich Säure, Blei, Quecksilber, Cadmium und Bisphenol A ab, und zwar von Beginn seiner Entstehung an. Schmeiß es nicht nur weg - vermeide es gänzlich!

  4. LDPE (Polyethylene niedriger Dichte)

    Wird für die Plastikdeckel heißer Getränkebecher,  verschiedene Spenderflaschen (wie etwa Senf und Ketchup), und in Tupperware verwendet. Ihr könnt es problemlos wiederverwenden, setzt es aber möglichst nicht direktem Sonnenlicht aus. 

  5. PP (Polypropylene)

    Findet man in Baby-Flaschen, Tupperdosen und Strohhalmen. Es ist in der Regel stabil und wiederverwendbar.  

  6. PS (Polystyrene)

    Daraus werden Eierkartons, Einweggeschirr und Styroporboxen zur kurzzeitigen Aufbewahrung von Lebendmitteln gefertigt. Auf keinen Fall wiederverwenden, sie geben Styrol ab und das ist Gift für eure Lungen, Leber, Immunsystem, euer Hirn und das Nervensystem. 

  7. O (andere Plastiken)

    Eine Art Sammel-Begriff für geschichtete oder gemischte Kunststoffe, und kann für Baby-Flaschen, Schnabeltassen und Wasser-Flaschen verwendet werden. Da ihr nicht genau wisst, woraus die Flasche gemacht ist ... werft sie weg!

Es kann ein bißchen schwierig sein, den Überblick über all die verschiedenen Plastikarten zu behalten. Die beste Lösung: so wenig Plastik wie möglich verwenden! Ihr werdet euch gesünder fühlen und schont dabei die Umwelt.

Hat euch der Artikel gefallen? Folgt uns auf Facebook für mehr Tipps und Lifehacks!

 

 

Weitere Artikel hier!



Diesen Artikel kommentieren

Wenn ihr diese Pflanze im Garten habt, reißt sie niemals raus! Wir zeigen euch, warum SPAZIERE deinen Weg zu deinem Abnehm-Ziel