Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Sind EICHELN eigentlich giftig oder essbar?

Aufmerksame Herbstspaziergänger haben sie längst wieder gesichtet: Eicheln pflastern Wege und Waldboden. (Wild-)Schweine und Eichhörnchen lieben es, sie zu knuspern. Aber wie ist es eigentlich mit uns Zweibeinern? Sind die kleinen Früchte mit Hütchen für uns giftig oder können wir sie essen? Die Antworten lauten: ja und ja!

Rohe Eicheln enthalten Gerbstoffe, die den Früchten nicht nur einen extrem bitteren Geschmack geben, sondern auch giftig sind und beim Menschen u.a. Bauchschmerzen und Durchfall auslösen können. Unbehandelt sind Eicheln für uns also in jeder Hinsicht ungenießbar.

Die Gerbstoffe können jedoch durch Wässrerung eliminiert werden. Die nordamerikanischen Ureinwohner wußten das schon früh und hängten die Eicheln für zwei Tage in einen Fluß. Wenn man keinen sauberen Fluß in Laufweite hat, kann man sie auch einfach in Wasser legen. Dieses wird sich, sobald die Gärstoffe aus den Früchten austreten, bräunlich verfärben. Das Wasser sollte einmal täglich gewechselt werden, bis es klar bleibt, also alle Giftstoffe herausgewässert wurden.

Die Eicheln können davor geröstet oder geschält werden, das hängt von der Verwendungsart ab. Fragt mal eure Großeltern, die wissen vielleicht noch von Eichelbrot und Eichelkaffee zu berichten.

Probiert's ruhig mal aus. Eicheln sind glutenfrei und voller Nährstoffe!

Weitere Artikel hier!



Tricks & Tipps vom Profikoch?

Herzhafte Kartoffel-Lauch-Rösti

Und hier zum Rezept

Die Tage werden wieder kürzer, die Temperaturen sinken und die Blätter fangen an, sich zu verfärben. Langsam aber sicher steht der Herbst vor unserer Tür, der alles in eine wunderbar gemütliche Stimmung versetzt. Dieses lecker-herzhafte Gericht passt perfekt in diese Zeit! 

Vor allem mit etwas Kräuterquark und Lachs schmecken sie hervorragend! 

 

Serviervorschlag

Zutaten

  • 450 g gekochte Kartoffeln
  • 400 g Lauch, in Ringe geschnitten
  • 1 Zwiebel, in feine Scheiben geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 TL Paprikapulver
  • 20 g Parmesan
  • 1 EL Maisstärke
  • 1 Ei
  • Kürbiskerne nach Belieben 
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Backofen auf 180° vorheizen.
  2. Kartoffel in eine Schüssel reiben. 
  3. Währenddessen Lauch für 5 Minuten anbraten. Mit Paprikapulver würzen.
  4. Lauch zu den geriebenen Kartoffeln geben. Mit Parmesan, Maisstärke, Ei und Kürbiskernen vermischen. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen. 
  5. Kügelchen aus dem Teig formen und platt drücken.
  6. Röstis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180° für 15-20 Minuten backen. 
  7. Anschließend nach Belieben anrichten. Mit Lachs und Kräuterfrischkäse (oder Quark) schmecken die Röstis besonders lecker. Wer er crunchy mag, kann einen Teil der gekochten Kartoffeln durch geriebene rohe oder angebratene Kartoffeln ersetzen. 

Diesen Artikel kommentieren

Makis mit Hähnchenfleisch in Sahnesauce mit Fourme d'Ambert Sport und Abnehmen: Gehört das immer zusammen?