?
Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Neue Studie: OBST macht(e) SCHLAU!!

 

Neue Studie: OBST macht(e) SCHLAU!!

Erstaunliche Studie der New York University: Es war nicht etwa das soziale Zusammenleben, welches die Primaten zu schlauen Tieren gemacht hat, sondern ihr Speiseplan! Obst vergrößerte ihre Gehirne.

 

Dass der Mensch das intelligenteste Lebewesen zur Zeit auf der Erde ist, daran zweifelt niemand. Doch wie es dazu gekommen ist und warum das Gehirn des Menschen so groß und komplex wurde, beschäftigt die Wissenschaftler schon seit Jahrhunderten. 

 

Insbesondere zwei Theorien sind in der Evolution des menschlichen Gehirns stark vertreten. Die erste basiert auf der Biologie. Laut ihr brauche das Gehirn mehr als nur grüne Blätter, um sich entwickeln zu können. Es sind also Kalorien und Ausgewogenheit dafür verantwortlich, wie schnell das Gehirn wachsen kann. Damit einher geht auch die Kochtheorie von Wrangham. Seit der Mensch die Fähigkeit erlernt hat, Essen zu kochen und somit viele neue Möglichkeiten und eine größere Vielfalt an Nahrungsmitteln für sich gewonnen hat, hat sein Gehirn noch einmal einen deutlichen Sprung gemacht. 

Die zweite Theorie hingegen geht jedoch eher von psychologischen Faktoren und einem unterbewussten Lerneffekt aus. Menschen sowie Affen leben in einer großen sozialen Gemeinschaft mit verschiedenen Rollenverteilungen. Durch diese komplexen Strukturen müssen die Mitglieder lernen, miteinander zu kommunizieren und klarzukommen. Laut der Social-Brain-Hypothese des Briten Dunbar wird so das Gehirn ständig trainiert und seine Größe nehme daher mit der Größe der sozialen Gruppe zu.

Neue Studie: Gehirn wächst durch Früchte.

Die neue Studie des Anthropologen James Higham und der New York University bringt der ersten, auf der Biologie basierenden Theorie wieder einen deutlichen Aufschwung.

In der Studie wurden Daten von mehr als 140 der 400 bekannten Arten der Primaten ausgewertet. Das Verhältnis von Lebensweise und Hirngröße der Affen wurde ausgewertet, wobei alle Faktoren wie soziale Gefüge, Umgebung und Ernährung mitberücksichtigt wurden. Aus der Analyse hat sich ein klares Ergebnis der Ursache für ein Wachstum des Gehirns ergeben: Obst. Primaten, die sich ebenfalls von Früchten anstatt nur von Blättern ernähren, haben deutlich größere Gehirne. Das Sozialleben hatte dagegen keinen Einfluss auf die Hirngröße.

 

Allerdings kann man sich natürlich fragen, ob es wirklich nur um die Vitamine in den Früchten geht. Denn viele Obstsorten müssen zunächst gefunden, dann geöffnet oder manchmal auch geschält werden. Bei dieser Aufgabe wird eindeutig das Gehirn beansprucht, sodass auch hier Lerneffekte auftreten können.

Was bedeutet das für uns heute?

Natürlich ist der Wachstum des Gehirns ein langer Prozess über viele Generationen hinweg. Somit kann man nicht davon ausgehen nach einer besonders obstreichen Woche schlauer zu sein als in der Woche zuvor. ;) Allerdings ist die Tendenz sehr wohl ernst zu nehmen: Vitamine aus Obst sind eindeutig wichtig, um das Gehirn mit ausreichend Energie zu versorgen. Das gilt natürlich insbesondere auch für das Kindesalter, wenn das Gehirn sich entwickelt. Achtet also immer schän darauf, dass ihr euch und euren Kindern das gebt, was ihr braucht um den komplexen Alltag der Menschen zu bewältigen: Früchte!

Weitere Artikel hier!



Tricks & Tipps vom Profikoch?

Figurbewusst lecker: Die Breakfast Bowl

 

Und hier geht's zum Rezept

Ihr sucht nach einem Frühstück, das lecker ist, euch mit ausreichend Energie versorgt und gleichzeitig auch noch eurer Figur gut tut? Dann ist die Breakfast Bowl genau das Richtige für euch! Bei diesem bunten Frühstück bekommt man direkt Lust, in den Tag zu starten! 

 

Zutaten

  • 60 g Haferflocken
  • 2 EL Kürbiskerne
  • etwas Fleur de Sel
  • 60 g Milch
  • Griechischer Joghurt nach Belieben
  • eine kleine handvoll Pekannüsse
  • geschnittene Früchte, Kürbiskerne, Haferflocken, Chiasamen, Kräuter, Beeren und was auch immer ihr mögt, zum Dekorieren
  • etwas Honig zum Süßen

Zubereitung

  1.  Haferflocken, Kürbiskerne, Fleur de Sel und Milch mischen. 
  2. Für eine halbe Stunde kaltstellen.
  3. Mit dem Joghurt mischen. 
  4. Mit Obst, Haferflocken und Nüssen dekorieren. 
  5. Etwas flüssigen Honig darüber verteilen.
  6. Genießen! 

 

Seht im Video, wie ihr dieses leckere Gericht zubereitet! 

Diesen Artikel kommentieren

Der saftigste aller Kuchen: Käsekuchen mit Limoncello Selbstgemachte Pommes im Ofen: Fettarm und knusprig lecker!