Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Ab in die Tonne? - Auf keinen Fall: Clevere Ideen mit altem Brot

In Deutschland werden jährlich über 80 kg Lebensmittel pro Kopf weggeworfen. Diese Schandzahl entsteht durch kleine, alltägliche Gewohnheiten. Um künftig mehr Lebensmittel vor der Tonne zu retten, muss sich jeder von uns an der Nase nehmen. Doch oft weiß man einfach nichts mit den zähen, aber noch unbedenklich genießbaren Resten anzufangen. Wir haben Tipps, wie man Brotreste ganz vielfältig im Haushalt einsetzen kann und das täglich Brot vor der Tonne bewahrt. 

©Kesu01

Croûtons

Seit dem Klassiker Caesar-Salad sind Croûtons eine beliebte Beilage für jeden Salat. Es ist nicht notwendig, Croûtons zu kaufen, denn es geht auch einfacher und vor allem billiger: mach sie selbst und verwerte altes Brot. So geht's: 

Zubereitung: 

1.- Übrig gebliebene Brotscheiben in Würfel schneiden. 

2.- Ofen auf 220 Grad vorheizen.

3.- Olivenöl und Oregano mischen.

4.- Brotwürfel auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und mit dem Öl beträufeln.  

5.- Im Ofen lassen, bis sie goldbraun sind. 

Und ab in den Salat damit!


Weitere Artikel hier!



Tricks & Tipps vom Profikoch?

Wir haben das perfekte Fingerfood fürs Partybuffet gefunden!

Egal ob am Buffet auf der Party, beim Spieleabend oder beim Entspannen auf der Coach: Fingerfood gehört einfach dazu! Immer nur Gemüsesticks sind langweilig und sehen bei weitem nicht so appetitlich aus, wie diese Kreation hier: 

 

ZUtaten

  • 1 Baguette
  • Gemüsesticks (aus jeweils einer grünen, einer roten und einer gelben Paprika und Karotten)
  • Tsatsiki
  • Pesto Rosso
  • Kräuterfrischkäse
  • Minze
  • Schnittlauch
  • Basilikum

 

Zubereitung

  1. Das Brot in Scheiben schneiden und jeweils eine Kuhle in die Mitte der Scheiben drücken. 
  2. Die Kuhlen mit Pesto, Frischkäse oder Tsatsiki mithilfe eines Löffels füllen. 
  3. Sticks hochkant in die Kuhlen mit dem Aufstrich stecken. 
  4. Kräuter fein hacken und über die Baguettes streuen. 
  5. Snacken was das Zeug hält. 

Diesen Artikel kommentieren