?
Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Anleitung für euer eigenes, schickes DIY-Mini-Terrarium

Man sieht sie überall: Die stylischen, teils quadratischen, teils runden Mini-Terrarien mit den schönen Sukkulenten, die mittlerweile fast jede Wohnung schmücken. Ihr möchtet auch so ein Terrarium haben? Wir erklären euch, wie ihr euch eins selber zusammenbasteln könnt!

Anleitung für ein Mini-Terrarium

Anleitung für ein Mini-Terrarium

Ihr benötigt hierfür:

  • 1 Paar Gartenhandschuhe
  • 1 durchsichtiger Glasbehälter (z.B. eine spezielle Vase, s.o.)
  • Blumenerde, Sand oder Kies
  • etwas Moos der Bubikopf-Pflanze
  • kleine Topfpflanzen (z.B. Sukkulenten)

 

Anleitung:

  1. Besorgt euch einen Glasbehälter. dessen Öffnung groß genug ist, um eure Pflanzen hineinzulegen. Ihr könnt frei wählen, welche Form das Terrarium haben soll und zwischen diversen Glasbehältern wählen, sei es ein Marmeladenglas, eine Vase, ein altes Aquarium oder einfach nur ein großes Glas...
  2. Verteilt eine Schicht Blumenerde auf den Boden des Behälters. Circa 1/4 des Terrariums sollte mit Erde befüllt werden (der Boden sollte am Ende nicht mehr als 1/3 des Terrariums ausmachen). Drückt die Erde vorsichtig fest.
  3. Die Pflanzen, die ihr einpflanzt sollten relativ klein sein und ein langsames Wachstum aufweisen. Ihr könnt aus diversen Arten von Sukkulenten oder Sumpfplanzen wählen (Farne, Moose, etc.).
  4. Nehmt euch eure Pflanzen und entfernt den Plastiktopf. Durch das Wachsen in einem kleinen Topf, entwickeln Pflanzen meist "filzige" Wurzeln, die sich um den Wurzelballen schlängeln. Stutzt diese, um sie davon abzuhalten, weiter zu wachsen und sich um eure Pflanze zu schlängeln. Pflanzt die Pflanzen nun in eure Erde ein. Sorgt dafür, dass die Fläche gut mit Pflanzen abgedeckt ist und ihr keine "Löcher" freilasst und, dass ihr eure Pflanzen ordentlich in genug Erde einpflanzt, damit sie gut wurzeln können.
  5. Für die Bewässerung eurer Pflanzen solltet ihr eine Sprühflasche verwenden für mehr Präzision und die richtige Dosierung. Eure Pflanzen dürfen nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig bewässert werden. Überprüft zwischendurch regelmäßig durch anfassen, ob die Erde in eurem Terrarium feucht genug ist. Bewässert in Maßen, aber dafür regelmäßig (beispielsweise alle 2 Tage).
  6. Stellt euer Terrarium an den richtigen Platz. Achtung: Terrarien sind sehr kälteempfindlich! Sie sollten im Schatten und bei Raumtemperatur gehalten werden. Stellt das Terrarium deshalb am besten in Fensternähe, ohne direkte Sonneneinstrahlung.

 

Weitere Artikel hier!



Tricks & Tipps vom Profikoch?

Süße Osterhasen-Falttechnik für den Ostertisch

Eine süße DIY-Idee, die Eurer Ostertafel ein ganz besonderes Highlight verleiht. 

Diesen Artikel kommentieren

Kürbisgnocchi mit Morbier-Käse Gebackene Feigen mit Fourme d'Ambert