Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Spirulina - Die Superalge für dein Immunsystem

,
HeimGourmet

In Punkto Superfood sind wir schon einiges gewöhnt: Samen, Knospen, Öle. Jetzt wird die Aufzählung erweitert um Algen, genauer gesagt: Mikroalgen. Spirulina, zur Gattung der Blaualgen zählend, ist der letzte Schrei unter den Nahrungsergänzungsmitteln. Was verbirgt sich hinter dem klangvollen Namen und was macht sie tolles mit unserem Körper? Wir stellen sie euch vor.

Das ist drin

Spirulina besteht zu etwa 60-63% aus Eiweiß und liefert wichtige Mineralien, etwa Calcium, Magnesium, Kalium, Phosphor, Eisen, Chrom, Kupfer, Mangan, Selen, Natrium und Zink. Sie liefert auch die komplette Vitamin B-Gruppe, das Vitamin C, D, E, daneben viele wichtige Antioxidantien.  Für die tiefgrüne Farbe sorgt das natürliche Farbpigment Phycocyanin.

Spirulina Aktiviert die Selbstheilungskräfte

Spirula ist sehr proteinreich. Unter den vielen Proteinen befinden sich auch solche, denen eine deutliche Steigerung der Produktion von krankheitsbekämpfenden "Killerzellen", Helferzellen und Antikörpern nachgewiesen wurde.

Forschungen des Osaka Medical Center für Krebs und Herz-Kreislauf Krankheiten in Japan zeigten, dass die Aktivität der Makrophagen (Fresszellen) nach der Einnahme von Spirulina deutlich anstieg. Auf diese Weise unterstützen Spirulina-Algen das Immunsystem bei der Bekämpfung von Infektionen jeder Art.

Gut für's blut

Wisenschaftliche Studien haben zudem gezeigt, dass mit einr  täglichen Einnahme von nur 2 g Spirulina die Konzentration des Blutzuckers gesenkt werden kann. Das blaugrüne Pigment der Spirulina-Algen (Phycocyanin) kann überdies den Blutzuckerspiegel regulieren.

Chlorophyll gegen Krebs

Spirulina enthält viel Chlorophyll. Das macht diese Alge zu einem wichtigen Verbündeten in der Krebsprävention oder -Therapie. Warum? Chlorophyll wurde - neben seinen vielen positiven gesundheitlichen Eigenschaften, auch eine antikarzinogene Wirkung nachgewiesen.

Wissenschaftliche Studien ergaben, dass Chlorophyll spezielle Enzymkomplexe blockiert, die eine Zellveränderung auslösen und so zu einem unkontrollierbaren Zellwachstum führen, dem Beginn einer Krebserkrankung. Belegt werden konnte in diesem Zusammenhang auch, dass Chlorophyll die Anzahl von Aflatoxinen (natürlich vorkommende Pilzgifte) im Körper drastisch senken kann.

Wie zu geniessen?

Spirulina-Algen gibt es als reines Pulver, in Kapseln gefüllt oder als Presslinge. Die Vermischung des Pulvers mit Flüssigkeit hat gegenüber den Kapseln und Presslingen den Vorteil, dass ein Teil der enthaltenen Nährstoffe bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen wird und so dem Körper besonders schnell zur Verfügung stehen. 

Wichtig: Spirulina Algen-Präparate sind als Nahrungsergänzungsmittel gedacht und ersetzen keine gesunde und ausgewogene Ernährung. Aber in Keksen eingebacken oder in Shakes könnt ihr euch ruhig mal eine Prise gönnen!


Quellen:

http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1300/J133v02n03_03?journalCode=ijds19&

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3486520/

Weitere Artikel hier!



Tricks & Tipps vom Profikoch?

VIDEO: Tüten luftdicht verschließen mit diesem einfachen Trick

Tüten luftdicht verschließen mit diesem Trick!

Diesen Artikel kommentieren

So bereitet ihr den ultimativen Abnehm- und Detoxdrink zu SAFRAN: Warum er so gut für uns ist