Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Wußtet ihr, dass man aus EICHELN Mehl machen kann?

Ok, wenn ihr euch schon einmal ohne Proviant für Wochen durch die Wildnis schlagen musstet, dann  habt ihr vielleicht schon mal Eicheln verspeist. Oder ihr habt ein ur-ur-ur-altes Familienrezept aus der Zeit, in der Eicheln in Mitteleuropa noch Grundnahrungsmittel waren. Wir waren aber erstmal überrascht...

Eicheln - kleine Früchte voller Eiweiß

Eicheln - kleine Früchte voller Eiweiß

Dass Eicheln ein wahrer Festschmaus für (Wild-)Schweine sind und auch Eichhörnchen sie nicht verschmähen, ist bekannt. Zum Basteln eignen sich die kleinen Früchte mit Hütchen auch super, aber zum Essen und Backen? 

Ja! Auch wenn wir es in unserem angebotsverwöhnten Alltag vergessen haben: Eicheln sind essbar. Sie sind glutenfrei und stecken voll Eiweiß. Allerdings müssen die Gerbstoffe erst einmal herausgespült werden. Wir erklären euch hier, wie ihr das macht und die Eicheln danach zu Mehl verarbeiten könnt.

Rezept für Eichelmehl

Rezept für Eichelmehl

Merke: für eine bestimmte Menge Mehl benötigt man immer die doppelte Menge an Eicheln. Wenn ihr also 200 Gramm Mehl herstellen möchtet, müsst ihr 400 Gramm Eicheln sammeln.  Diese sollten bereits vom Baum gefallen sein, ihr müsst nicht auf die Eichen klettern, um sie zu pflücken ;) Die Eicheln sollten aber noch fest sein, wenn man sie eindrückt. Wenn sie sich eindrücken lassen, sind sie vermutlich schon angefault oder madig.

Die Eicheln in heißem Wasser einlegen. So wird die Schale weicher und sie können leichter geschält werden. Die eingeweichten Eicheln der Länge nach mit einem kleinen, scharfen Messer einritzen, die Schale aufbrechen und den Kern herausholen. Die geschälten Eicheln dann für 24 Stunden in eine Schüssel mit Wasser geben. Das Wasser wird sich durch die austretenden Gerbstoffe immer wieder verfärben und sollte deshalb im Laufe dieser Zeit immer wieder gewechselt werden. Wenn das Wasser klar bleibt, die Eicheln gut trocknen lassen und mit Hilfe einer Kaffeemühle oder eines starken Mixers fein mahlen. Fertig! Nun könnt ihr es verbacken. Zum Beispiel in diesem Eichelbrot:

Eichelbrot

Eichelbrot

Dafür braucht ihr:

  • 500 g Eichelmehl
  • 500 g Weizenmehl
  • 25 g Hefe
  • 750 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Prise Salz

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und an einem warmen Ort mindestens 2 Stunden aufgehen lassen. Den Teig auf ein bemehltes Blech legen, mit einem bemehlten Messer oben einritzen und weitere 10 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 160°  für 60 bis 80 Minuten backen.

Weitere Artikel hier!



Diesen Artikel kommentieren

Die besten Tipps und Tricks, die Dir das Leben in der Küche erleichtern Diese 5 weizenfreien Pasta-Sorten sollten wir 2019 probieren