?
Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Interview mit Herzenskoechin



Interviewt von Alli Interviewt von Alli

Wir interviewten Herzenskoechin!

Besuche den Blog: Herzenskoechin.


Profilseite und Rezepte ansehen




Dein Blog ist als Alternative zu einem Kochbuch entstanden - schreibst du dieses Kochbuch in erster Linie für dich oder für andere?


Fast wöchentlich werde ich nach Koch- und Backrezepten gefragt. Durch den Blog werde ich vieler meiner beständigen und noch zukünftigen Rezepte – denn Koch -und Backexpermimente liebe ich- in die Veröffentlichung bringen. Es sollte ein Kochbuch werden, nun gehe ich den Weg des Blogs.

Als Ernährungsberaterin und leidenschaftliche Köchin liegt mir nichts näher, als eine sinnvolle und leckere Ernährung zu verbreiten. Da ich seit ca. 4 Jahren Kinderkochkurse und Kochabende für Erwachsene durchführe, begann ich neben den vielen Koch-und Backbücher die ich besitze, Rezepte selbst aufzuschreiben. So habe ich zumeist Zettel und Stift am Herd…der Blog archiviert meine Rezeptideen.

Wie würdest du deine Küche beschreiben?


Meine Küche ist bodenständig, das heißt das meine Rezepte auf dem Blog leicht nachkochbar, allltagstauglich und realisierbar sind.Keiner von uns hat im Alltag wirklich Zeit ein mehrgängiges Menü zu kochen und es noch wer weiß wie als Tellergericht aufzuhübschen. Sicherlich ist das Auge mit und ich muss mir mein Gekochtes nicht so auf den Teller klatschen.Ich denke die gute Balance zu haben, ist hier ganz wesentlich.
Die Rezepte sind zumeist mit unverarbeiteten Lebensmitteln bestückt – ohne Zusatzstoffe und stets so frisch wie möglich. An der Qualität der Zutaten empfehle ich nicht zu sparen, denn es wirkt sich in der Tat im Endergebnis auf dem Teller aus.

Kannst du weniger kulinarisch-regional Bewanderten die badische Küche beschreiben?


Die badische Küche gehört zu den Besten in Deutschland. Es gibt in der Tat nicht mehr Sterne auf einem Fleck wie in unserer Hauptstadt. Die badische Küche hat verstärkt Anregungen aus dem benachbarten Elsass aufgenommen. Dazu gehören Flammkuchen, Sauerkraut-Spätzel oder Schäufele mit Kartoffelsalat.

Es wird gesagt, dass Baden eine der wärmsten Region in Deutschland ist, welche die Früchte des Landes besonders gut gedeihen lässt. Gerade stark sind sie bei den Zwetschgen, Kirschen, Heidelbeeren und Erdbeeren. Aus den beiden Ersteren werden Edelbrände gebrannt. Das Kirschwasser ist für die Schwarzwälder Kirschtorte berühmt geworden.Aus den Zwetschgen wird leckerer Zwetschgenkuchen gebacken und dazu eine Kartoffelsuppe gereicht.
Die Waldböden bieten ideale Bedingungen für Pilze. Die Pfifferlinge haben somit einen hohen Stelllenwert in der badischen Küche - ob als Pfifferlingrahmsoße oder das klassische Pfifferling-Omlette. Nicht zu vergessen ist das Meerrettichdorf Urloffen, welches uns gekochtes Rindfleisch mit Meerrettichsoße auf den Teller bringt.

Der badische Wein von der Sonne verwöhnt, sagt aus, dass die Region einer der größten und bekanntesten Weinanbaugebiete besitzt. Dieser wird gerne zum feinen Essen dazu genommen und kann gleichzeitig in der Küche mit eingesetzt werden. Ein typisches Beispiel ist das Kalbsgeschnetzelte mit Spätzle. Mein Fazit ist und bleibt ein Hoch auf die badische Küche. Im September wenn der junge Wein gelesen wird, finden wir auf der Speisekarte den Zwiebelkuchen mit neuem Wein.

Die Badner können somit regionale Produkte einsetzen um ihre schmackhaften Gerichte in Gartenwirtschaften und mittelständigen Restaurants anzubieten. Dies lockt viele Touristen und Gourmets an.

Gibt es eine Spezialität, die dir immer gelingt oder für die du sogar bekannt bist?


Dampfnudeln
Zwiebelkuchen
Apfelpfanneküchle

Warum bist du eine Gegnerin von Hightech-Küchen?


Ich bin eine Handwerkerin und arbeite gerne mit gängigen Küchenwerkzeugen. Vieles bewerkstelle ich mit der Hand, zum Beispiel ein Hefeteig zu bereiten. Die Vorarbeit lasse ich die Küchenmaschine machen und dann hole ich mir den Teig und knete ihn mit der Hand. Das hat für mich was mit Sinnlichkeit zu tun und zu spüren wie sich ein Lebensmittel anfühlt. Deswegen habe ich nicht für jeden Arbeitschritt in der Küche ein special Küchengerät. Die Zwiebeln und die Kräuter schneide ich mit dem Messer auf einem Brett.

Ich bevorzuge auch manuelle Küchengeräte, die nicht so überdigitalisiert sind. Dazu gehört für mich der Thermomix, der im Prinzip eine Kochmaschine ist. Mir ist es lieber, selber den Kochlöffel in den Topf zu stecken und umzühren, um zu sehen wie es dem Essen geht.

Viele meiner Leser besitzen mit Sicherheit keine Hightech-Küche und so ist es für sie einfacher die Gerichte nachzukochen.

Welches Küchenutensil ist für dich einfach unentbehrlich?


Mein Zauberstab von ESGE.

Du gibst Kinder-Kochkurse - worauf sollte man achten, wenn man mit Kindern kocht?


Das Wichtigste ist, den Kindern eine angenehme Atmosphäre zu geben. Kinder spüren auch ob du wohlwollend bist oder sie nur belehren willst. Wir haben alle mal angefangen, so ist mein Motto: FRAGEN,SAGEN,TUN.
Die Kinder fragen wie schneide ich eine Paprika auf, ich sage und zeige es ihnen und sie tun es. Mit Perfektion vergraulst du Kinder, denn Kinder sind Individuen und gestalten gerne bei der Deko des Tellergerichtes mit. Kinder lieben es auch am Herd zu stehen und mit dem Kochlöffel im Topf zu rühren. Genauso mit dem Abschmecken der Gerichte, dass machen wir gemeinsam. Die Kinder sollen ihren Einfluss des Geschmacks mit einbringen. Dies lässt in ihnen den Gedanken entstehen "Wir haben gekocht".

Welches deiner Rezepte empfiehlst du unseren Lesern, das sich gut mit Kindern zubereiten lässt?


Barbecue-Spieße
Prinzessin auf der Erbsensuppe
Rotkäppchens Nuss-Muffins

Welche Erfahrungen hast du gemacht seit du mit deinem Blog begonnen hast?


Viele Kochbücher und andere Nettigkeiten habe ich durch Blogevents, seit ich Blogbetreiberin bin, gewonnen. Dazu kommt, dass ich viele neue Leute kennengelernt habe und selbst mein bestehender Bekannten - und Freundeskreis sich gerne auf meinem Blog tummelt.

Was sind deine Pläne für die Zukunft in Hinblick auf deinen Blog?


Weiterhin das Kochbuch: Die gute regionale badische Küche.

Viele Rezeptideen zum Nackochen und Entwickeln habe ich mir schon aufgeschrieben...und wer weiß vielleicht erscheint in ein paar Jahren mein erstes eigenes Kochbuch.



Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und bis bald!
Veröffentlicht von Alli - 11/04/2014



Du bist Blogger, Küchenchef, arbeitest in der Nahrungsmittelindustrie oder hast eine Website zum Thema Kochen und Essen und möchtest deine Beiträge mit unserer Community teilen? Kontaktiere uns!
Wir freuen uns dich auf unserer Website vorzustellen.

Diesen Artikel bewerten