Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Kombucha Tee: Zaubertrank oder einfach nur ziemlich eklig?

Was ist dieses merkwürdige Gebräu und was ist dran an der Behauptung, dass Kombucha eines der gesündesten Getränke überhaupt ist? 

Der Kombucha Tee wird von etlichen Gesundheits-Gurus als das Lebenselexir schlechthin angepriesen. Wir haben uns gefragt, was genau das Trendgetränk jetzt wirklich ist und sind der Sache auf den Grund gegangen.

Was ist dieses Kombucha eigentlich?

Kombucha ist eigentlich Tee. Allerdings wird dieser fermentiert, indem ihm spezielle Bakterienstämme und Hefepilze zugesetzt werden, die mithilfe von etwas Zucker anfangen zu gären. So entstehen Substanzen, die sich positiv auf unsere Gesundheit, insbesondere auf unsere Darmflora, auswirken können. Im asiatischen Raum wird das Getränk auf jeden Fall schon seit hunderten von Jahren getrunken.

Durch den Gärungsprozess bildet sich auf der Oberfläche des Tees ein gallertartiger Pilz. Das klingt irgendwie ganz schön eklig und unhygienisch, oder?

Gesundheitliche Vorteile

Wie unfermentierter Tee hat Kombucha sowohl antioxidative, blutzuckerregulierende und stoffwechselankurbelnde Wirkung. Außerdem enthält Kombucha probiotische Bakterien, die die Verdauung anregen, Entzündungshemmend wirken und bei der Gewichtsregulation helfen können. Zudem entsteht bei dem Gärungsprozess des Kombucha-Pilzes Essigsäure, die in Zusammenarbeit mit den antioxidativen Polyphenolen aus dem Tee antibakteriell wirken. Forschervermuten sogar, dass Kombucha eine ähnlich starke antimikrobielle Wirkung besitzt, wie einige Antibiotika.

Davon abgesehen haben die Antioxidatien im Kombucha noch viele andere postive Effekte auf den Körper: sie bauen freie Radikale ab, verhinder Zellschäden und können eventuell sogar Leberschäden entgegenwirken. Darüber hinaus kann Kombucha auch noch unsere Cholesterinwerte senken und so Herzerkrankungen vorbeugen.

Wenn das nicht schon genug wäre, konnten einige Versuche zeigen, dass das Getränk über eine antikarzinogene Wirkung verfügt, das unser Risiko senkt, an Krebs zu erkranken.

Und geschmacklich?

Der Geschmack des Wunderdrinks könnte in etwa als süß-sauerlich mit etwas Teegeschmack und Sprudel beschrieben werden. Mhm, warum eigentlich nicht mal probieren? Schaden kann es ja zumindest nicht!

Was denkt ihr? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit!

Diesen Artikel kommentieren

Leichtes SOMMERREZEPT: Veggie-Summer Rolls mit Erdnuss-Dip Blumig & verträumt: Rosen-Eiscreme