Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Gesunde Ernährung: so wirkt sie sich auf die verschiedenen Lebensbereiche aus

,
HeimGourmet

Meist bemerkst du erst, dass du dich nicht ganz so vorteilhaft ernährst, wenn es zu spät ist. Frühe Anzeichen sind Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Ernährst du dich schon länger schlecht, hast du möglicherweise mit Übergewicht und Diabetes zu kämpfen. Du beschließt also deine Ernährung umzustellen. Schnell wirst du dabei merken, dass sich nicht nur dein Äußeres verändert, sondern auch dein Inneres. Was eine Ernährungsumstellung mit deinem Körper macht und was überhaupt gesunde Ernährung ist, haben wir an dieser Stelle für dich zusammengefasst.

So ernährst Du Dich gesund

So ernährst Du Dich gesund

Du hast bestimmt häufig das Gefühl, dass eine gesunde Ernährung eine Wissenschaft für sich ist. Glücklicherweise geht es uns da nicht anders. Denn ein ausgewogener Speiseplan sieht bei jedem Menschen anders aus. In erster Linie ist es wichtig, dass du zuerst einmal auf deinen Körper hörst. Denn zu einer gesunden Lebensweise gehört, dass du dein Hunger- und dein Sättigungsgefühl ganz neu kennenlernst und es wahrnimmst. 

Mit anderen Worten: Iss nur dann, wenn du wirklich Hunger hast und nur so viel, bis du satt bist. Das hört sich zunächst ganz einfach an. Dennoch neigen wir aber häufig dazu, mehr zu essen, als wir eigentlich wollen und brauchen. 

Natürlich kommt es darauf an, was du isst. Dabei schaust du dich am besten einmal auf den Seiten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, oder kurz DGE, um. Sie empfiehlt eine vollwertige Ernährung, um den täglichen Bedarf an Nährstoffen, Vitaminen, Mineralien und anderen Stoffen zu decken. Dazu haben die Experten zehn Regeln aufgestellt, nach denen du deinen Speiseplan ausrichten kannst. 

Dazu gehören beispielsweise Vollkornprodukte, die du statt Weißmehl zu dir nehmen solltest, oder auch Gemüse und Obst, von denen du am Tag fast gar nicht genug essen kannst. Ergänzt werden darf mit tierischen Produkten, allerdings in Maßen. Ebenfalls wichtig: das Trinken nicht vergessen! Orientierst du dich an diesen Richtlinien wirst du schnell eine ganze Reihe an Veränderungen feststellen können. 

Besserer Schlaf

Ernährst du dich sehr fettig und zuckerlastig, kann das deinen Blutzuckerspiegel ganz schön aus dem Gleichgewicht bringen. Die Folge sind Schwankungen, die auf deinen Schlaf Einfluss nehmen können. Hast du also Schlafprobleme, solltest du unbedingt auch deine Ernährung überdenken. Isst du beispielsweise kurz vorm Schlafengehen noch eine Tiefkühlpizza, kannst du davon ausgehen, dass deine Nacht weniger erholsam werden wird. 

Vor allem am Abend solltest du also auf deine Ernährung achten und eher leichte Kost zu dir nehmen. Auf diese Weise ist dein Körper in der Nacht nicht mit der Verdauung, sondern mit der Erholung beschäftigt. Einige Ideen, wie du solche essbaren Schlafräuber erkennst und sie los wirst, findest du hier

Mehr Energie

Schläfst du ausreichend und ernährst dich grundsätzlich gesund und ausgewogen, wirst du schnell merken, dass du mehr Energie hast. Wenn du dich selbst gut behandelst, in Form von gutem Essen und ausreichend Bewegung, arbeitet deine Schilddrüse effizienter. Die steuert wiederum den Energiestoffwechsel und sorgt dafür, dass du dich ausgeruht und fitter fühlst. Sobald du deine Ernährung umgestellt hast, wirst du bereits innerhalb weniger Wochen oder sogar schon nach Tagen einen Unterschied spüren. 

Einpendeln aufs Idealgewicht

Der Gewichtsverlust sollte zwar nicht dein oberstes Ziel sein, sofern du nicht stark übergewichtig bist. Meistens ist das eigene Idealgewicht ein angenehmer Nebeneffekt einer gesunden Ernährung. Allerdings musst du dich dabei gedulden. Wenn du gesund abnehmen willst, dann wird es eine Weile dauern. 

Sogenannte Crash-Diäten oder andere Abnehmtipps, laut denen du innerhalb von einer Woche gleich mehrere Kilo abnehmen sollst, können mitunter sogar gefährlich sein. Besser ist es, wenn du dir ein realistisches Ziel zum Abnehmen setzt. Mit einer ausgewogenen gesunden Ernährung solltest du etwa ein halbes Kilo pro Woche schaffen. Sei einfach nur geduldig mit dir selbst. 

Luststeigerung

Nicht nur fühlst du dich attraktiver und besser, auch deine Libido wird durch eine gesunde Ernährung deutlich angeregt. Vor allem gesunde Fette können Lust auf Sex machen. Eiweiß sorgt für eine bessere Durchblutung und ein bis zwei Kaffee pro Tag können ebenfalls die Libido ankurbeln. Wenn du gerne scharf isst, dann hast du ebenfalls Glück. Denn mit unseren scharfen Rezepten, wird dir garantiert ganz warm ums Herz werden. 

Bessere Laune

Essen macht glücklich, da sind wir uns wohl einig. Wir sagen dir aber nun, dass gesundes Essen noch viel glücklicher macht. Das liegt nicht nur daran, was du isst, sondern, dass dein Körper die Veränderungen bemerkt. Du fühlst dich gesünder, beziehungsweise, dein Körper ist gesünder und das bedeutet automatisch, dass deine Psyche auch gesünder wird. Dein grundsätzliches Stresslevel sinkt. Mit einigen Lebensmitteln kannst du diesen Effekt sogar verstärken:

  • Schokolade: Natürlich sollst du keine ganze Tafel Vollmilchschokolade verdrücken. Meist reicht eine Rippe Zartbitterschokolade und schon macht sich gute Laune breit. 
  • Bananen: Sie sind süß und stärkehaltig. Damit holen sie dich innerhalb von Minuten aus einem Tief heraus. 
  • Nüsse: Am besten unbehandelt und in jeder erdenklichen Form. Sie sind reich an wertvollen Fettsäuren und unterstützen deine Psyche und deinen Körper mit einem Energieboost. 
  • Ingwer: Gibt es eigentlich etwas, was Ingwer nicht kann? Egal ob du dir einen Tee machst oder ihn in einem Gericht verarbeitest, Ingwer macht einfach glücklich.


Weitere Artikel hier!



Diesen Artikel kommentieren

Unsere 12 leckersten, saftigsten Burger-Rezepte 50 saisonale Rezepte, die uns den Herbst versüßen