Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...
Abmelden / Willkommen
Newsletter

Angrillen – Frühlingserwachen für Bewusst-Genießer

Die Temperaturen werden langsam aber sicher wieder zweistellig. Da werden sich wohl Grillliebhaber nicht lange bitten lassen. Spätestens dann, wenn die 10 °C Marke geknackt ist, wird der Grill angefeuert. Dabei kommt es aber nicht nur auf eine gute Grillausrüstung an, sondern auch auf die Zutaten. Frisch müssen sie sein und von hoher Qualität, denn nichts Anderes kommt einem waschechten Bewusst-Genießer auf den Teller. Was uns im kommenden Jahr an Highlights für den Grill erwartet, haben wir für dich zusammengefasst.

Der passende Grill

Der passende Grill

Dem einen schmeckt es besser, wenn das Grillgut auf einem Kohlegrill zubereitet wurde. Andere bevorzugen wiederum einen Grill, der mit Gas betrieben wird. Alternativ gibt es die Möglichkeit sich eine elektronische Variante anzuschaffen, die komplett ohne Feuer auskommt. 

Der Vorteil beim Elektrogrill ist, dass man die Nachbarn nicht mit Rauch und Gestank belästigt, allerdings wirkt sich das auch auf das Ergebnis aus. Der Geschmack von einem Stück Fleisch, das über Holzkohle gegrillt ist, unterscheidet sich doch deutlich von Fleisch, das auf einem Elektrogrill „gebraten“ wurde. Am Ende muss hier doch wohl der eigene Geschmack entscheiden, denn alle Grills haben ihre Vor- und Nachteile

Grill Frühjahrstauglich machen

Nach den langen Wintermonaten muss dein Arbeitsgerät erst einmal gründlich gesäubert werden, bevor du anfängst, damit Essen zuzubereiten. Bei Gas- und Kohlegrill kannst du die Patina auf dem Rost einfach mit einer Drahtbürste entfernen. Außerdem ist es möglich, das sich ein wenig Rost gebildet hat. Den kannst du ganz leicht mit einem Stück Schleifpapier loswerden. Im Inneren kannst du auch mit einem Backofenreiniger arbeiten, um hartnäckigen Schmutz loszuwerden.

Ist der Rost schließlich sauber, reibst du ihn gründlich mit Speiseöl ein und brennst mit großer Hitze den letzten Dreck des Winters weg. Bei Gasgrills solltest du auch die Sicherheit der Schläuche und der Gasflasche checken. Hast du alles soweit beachtet kann das Angrillen beginnen.

Nachhaltig, Lokal, saisonal, Gesund

Das neue Grill-Jahr beginnt, so wie das vergangene Jahr aufgehört hat: der Nachhaltigkeitsgedanke soll im Vordergrund stehen. Im Fokus stehen vor allem lokale und regionale Produkte. Das Steak stammt vom Bauer aus dem Nachbarort. Das Gemüse für den Salat wurde im eigenen Hochbeet auf dem Balkon angebaut oder stammt ebenfalls aus der Nachbarschaft. Das ist nicht nur lecker, sondern auch gesund. Regional und saisonal ist die Devise hier. 

Im Frühjahr kannst du aus leckeren lokalen und saisonalen Produkten einen schnellen Salat mit unserem Würfelspiel erwürfeln.  

Ein leckerer erwürfelter Salat

Ein leckerer erwürfelter Salat

Die Zutaten werden dann klein geschnitten und in einer Schüssel miteinander vermischt. Kartoffeln müssen vorher allerdings vorgekocht werden. Dazu bietet sich ein leckeres Dressing an

Nur wenn es keine regionale Alternative gibt, wie beispielsweise bei Avocados oder Bananen kauft man notgedrungen global statt regional. Noch mehr Trends rund ums Thema regionale Produkte können bewusste Esser und Hobbyköche beispielsweise auf der Messe TasteFest kennenlernen. 

Westafrikanische Küche

Ein ganz großer Food Trend wird im Jahr 2020 auch die Nord- und die Westafrikanische Küche sein. Ersterer steht ja schon längerem im Fokus von Foodbloggern. Bei der Marinade deines Grillfleischs kannst du dabei auf Gewürze wie Zitronengras oder die Blätter des Moringa Baums vertrauen. 

Als Beilage zu deinem Grillgut dienen dabei diverse afrikanische Hirsearten, wie beispielsweise die Foniohirse. Diese Art zeichnet sich durch ihren süßlichen und nussigen Geschmack aus. Generell sind gerade afrikanische Hirsearten wegen ihres Ballaststoffreichtums und der enthaltenen Mineralien besonders leicht verdaulich und liefern dem Körper zusätzlich noch viel Eiweiß. 

Beyond Meat

Klar, beim Grillen gehört Fleisch doch schon irgendwie dazu. Aber es muss nicht unbedingt immer Tier auf den Rost, sondern es darf auch einmal eine Alternative sein. Vor allem im vergangen Jahr hat der sogenannte „Beyond Burger“ von der amerikanischen Firma „Beyond Meat“ ganz schön Aufsehen erregt. 

Der soll sich dadurch auszeichnen, dass er so aussieht, schmeckt und auch ein ähnliches Mundgefühl wie das fleischige Original bietet. Vor allem sollen passionierte Fleischesser von dem Produkt überzeugt werden. Bei vielen kommt der fleischlose Burger sogar relativ gut an. Offenbar kommt er sehr nah an Konsistenz, Geschmack und Aussehen eines normalen Burger Pattys ran. Manche bemängeln jedoch, dass der Burger einen Nachgeschmack habe. 

Trotz der Verpackung aus Plastik und des Imports via Schiff aus den USA ist der Beyond Burger doch besser fürs Klima, als Rindfleisch. Laut einem Artikel der Zeit sei das von den Rindern ausgestoßene Methan selbst mit Plastikverpackung und Import nicht einzuholen. 

Du kannst also getrost auch mal einen falschen Burger auf die Speisekarte beim nächsten Grillfest packen. Die Umwelt wird es dir danken. 

Craft Beer

Ein kühles Blondes gehört genauso zu einer Grillparty, wie die passenden Dips und andere Leckereien. Ein Trend, der sich in Sachen Bier schon in den letzten Jahren immer weiterentwickelt, ist das sogenannte Craft Beer. Dabei handelt es sich nicht um große Biermarken, sondern um kleine Private Brauereien, die traditionelles Brauhandwerk mit Kreativität und Innovationen kombinieren. Die kleinen Brauereien wollen weg vom Bier als Massenware. Der Genuss soll wieder im Vordergrund stehen. Mittlerweile gibt es auch bestimmte Sets, mit denen man sein Lieblingsbier sogar selbst brauen kann. 

Die erste Grillparty für dieses Jahr ist also gerettet und mit unseren Tipps bist du bestens gerüstet für dein Angrillen im Frühjahr. 

Weitere Artikel hier!



Diesen Artikel kommentieren

Isländischer Skyrkuchen mit Heidelbeeren 15 süße & herzhafte Partybrote aus der Kastenform