?
Menu Rezeptname, Zutat, Suchbegriff...

Leckeres aus einer Schüssel - Informatives und Tipps zur Zubereitung von Bowls

Zugegeben: Neu sind Bowls längst nicht mehr. Dennoch bricht der Hype um sie nicht ab. Nachdem Fotos der Schüsselgerichte mehrere Jahre sämtliche Instagram-Accounts von Foodies geflutet haben, erobern Bowls inzwischen immer mehr Speisekarten angesagter Restaurants. Für alle Spätsünder, die sich erst jetzt für den Trend begeistern können, haben wir Informatives und Zubereitungstipps arrangiert.

Bowls: Dekorativ arrangierte Köstlichkeiten in einer Schüssel

Bowls: Dekorativ arrangierte Köstlichkeiten in einer Schüssel

Dass es sich bei Bowls um Schüsselgerichte handelt, kündigt bereits der Name an. Schließlich steht der englische Begriff „Bowl“ im Deutschen für „Schüssel“. Wer jedoch davon ausgeht, eine Schüssel und ein paar gesunde Zutaten reichen, um der Bowl-Bewegung gerecht zu werden, der irrt. Für eine anständige Bowl braucht es neben reichlich Vitalstoffen Kreativität. Denn die farbenfrohen Lebensmittel wollen für ein beeindruckendes Arrangement ordentlich in Szene gesetzt sein. Essbares wird formschön zurechtgeschnitten, stilvoll drapiert und mit schicken Toppings perfektioniert. Doch keine Angst: Abseits der sozialen Netzwerke existiert eine Welt ohne Perfektionismus, die Platz für gewollte Unvollkommenheit lässt.

Von Bowl-Location bis Lieferdienst

Aufgrund der hohen Nachfrage nach schmackhaften Bowls sind die Gerichte bereits in zahlreichen Restaurants fester Bestandteil des kulinarischen Aufgebots. Während im Berliner „The Catch“ Poke Bowls gezaubert werden, von der Westküste der USA und Japan beeinflusste Fischsalate, locken in München „Bowls and Blenders“ mit warmen und kalten Varianten in ein selbsternanntes Superfood Café. Ob Cosmopolitan Bowl mit Hummus, Quinoa und Chicken Flakes, Pablo Esco-Bowl mit Pulled Pork und Süßkartoffeln oder Wellbeing Buddha Bowl für Vegetarier. Die Szene hat für jeden Geschmack Passendes zu bieten. Auch diejenigen, die weder Zeit für die Zubereitung noch den Restaurantbesuch haben, müssen nicht auf die gesunden Schüsselgerichte verzichten. Inzwischen haben einige Lieferdienste Bowls in ihr Angebot aufgenommen. Insbesondere in Großstädten besteht Auswahl. Wer beispielsweise in Essen und Umgebung wohnt beziehungsweise arbeitet und eine fertige Mahlzeit wünscht, findet eine tolle Auswahl an Bowls beim Lieferservice Pottsalat! Darunter 

„Aladins Wunderbowl“ mit Paprika-Bulgur, Grillgemüse und Avocado. Laut eigenen Angaben stammen sämtliche Zutaten von lokalen Betrieben und werden für jede Bestellung frisch zubereitet. Lückenlos ist die Versorgung in Deutschland allerdings nicht. In vielen Regionen bleibt nur eins, um in den Bowl-Genuss zu kommen: Selbermachen!

©pixabay: silviarita

Schritt für Schritt zur perfekten Bowl

Die Vielfalt von Bowls lässt keine Wünsche offen. Fleisch- und Fischliebhaber werden gleichermaßen fündig wie Vegetarier und Veganer. Gleichzeitig eignen sich Schüsselmixturen sowohl für Frühstück als auch Mittag- und Abendessen. Food Trend Snackification spielt ebenfalls eine Rolle. Gemeint ist damit der Wandel hin zu einer neuen Esskultur, die sich weg von drei Hauptmahlzeiten hin zum Verzehr mehrerer kleiner Snacks bewegt. Letztere lassen sich im Idealfall nicht nur zuhause genießen, sondern auch unterwegs, flexibel und stressfrei. Nicht zu vergessen: Meal Prep, die geplante Vorbereitung von Mahlzeiten für mehrere Tage. Bowls fördern all das. Auch Reste vom Vortag dürfen in die Schüssel wandern. Das beugt Lebensmittelverschwendung vor und spart Bares. Doch wie werden sie denn nun zubereitet, die erfrischend bunten Mischungen? Wir fassen zusammen:


1. Die Basics

Als Grundlage eignen sich Reis, Couscous, klassische Getreidesorten und glutenfreie Alternativen wie Amarant, Quinoa oder Buchweizen. Diese Zutaten versorgen euren Körper mit wertvollen Kohlenhydraten und Ballaststoffen. Zudem machen sie satt und können für mehrere Tage vorgekocht werden. 


2. Eiweißlieferanten

Nicht fehlen dürfen Proteine. Diese stecken in Fleisch, Hülsenfrüchten wie Kichererbsen, Bohnen oder Linsen. Ebenso beliebt: Fleischersatz-Stars wie Seitan oder Tofu. 


3. Vitamine: Gemüse, Obst und mehr

Gemüse bringt Farbe und jede Menge Vitamine und Mineralstoffe in die Schüssel. Dabei darf nach Herzenslust probiert werden. Am besten aus der Region und saisonal. Im Sommer machen Zucchini und Tomaten Lust auf Gesundes, in Herbst und Winter gibt es Kohlsorten im Überfluss und im Frühling garantieren Spinat und Spargel Abwechslung. Wollt ihr größere Mengen vorbereiten, lohnt sich das Grillen von Gemüse im Ofen. Auf ein Blech passt einiges! Für süße Bowls wird die Obsttrommel gerührt. Erlaubt ist, was schmeckt. Neben Bananen, Äpfeln, Paprika und Co. tragen Kräuter und Blattsalate zur Vitalstoffversorgung bei. Knackige Leichtigkeit gelingt mit Rohkost. Das können Scheiben von Gurken oder Radieschen sowie Karotten-Sticks sein. Um nur wenige Anregungen zu nennen. 


4. Gesunde Fette

Ungesättigte Fettsäuren runden das Food-Konzept ab. Sie enthalten Energie und tragen zum Schutz der Körperzellen bei. Pflanzliche Öle sowie Nüsse sind hervorragende Lieferanten.


5. Toppings

Zum Verfeinern bieten sich Nüsse, Sprossen, Kräuter, Samen und Beeren an.  Ein paar Ideen:

  • Pinienkerne
  • Mandeln
  • Sonnenblumenkerne
  • Kokosraspel
  • Erdnüsse
  • Cashew-Kerne
  • Himbeeren
  • Heidelbeeren
  • Schnittlauch


6. Dressing, Dip oder Pesto?

Mit einem Dressing könnt ihr jeder salatbetonten Bowl einen einzigartigen Charakter verleihen. Das Spektrum reicht von asiatischer Exotik über orientalische Finesse bis zur Joghurt-Vinaigrette. Zum Abschmecken könnt ihr außerdem Pesto, Dips und Chutneys einsetzen.

Bekannte Bowls zur Inspiration

Ihr habt noch keine Ahnung, in welche geschmackliche Richtung eure Bowls gehen sollen? Die Fitnessbloggerin Sophia Thiel hat folgenden Vorschlag für euch: 

Eine authentische Poke Bowl mit Lachs nach hawaiianischem Vorbild stellt wiederum das Wein- und Gourmetmagazin Falstaff zur Verfügung.

Weitere Artikel hier!



Tricks & Tipps vom Profikoch?

Figurbewusst lecker: Die Breakfast Bowl

 

Und hier geht's zum Rezept

Ihr sucht nach einem Frühstück, das lecker ist, euch mit ausreichend Energie versorgt und gleichzeitig auch noch eurer Figur gut tut? Dann ist die Breakfast Bowl genau das Richtige für euch! Bei diesem bunten Frühstück bekommt man direkt Lust, in den Tag zu starten! 

 

Zutaten

  • 60 g Haferflocken
  • 2 EL Kürbiskerne
  • etwas Fleur de Sel
  • 60 g Milch
  • Griechischer Joghurt nach Belieben
  • eine kleine handvoll Pekannüsse
  • geschnittene Früchte, Kürbiskerne, Haferflocken, Chiasamen, Kräuter, Beeren und was auch immer ihr mögt, zum Dekorieren
  • etwas Honig zum Süßen

Zubereitung

  1.  Haferflocken, Kürbiskerne, Fleur de Sel und Milch mischen. 
  2. Für eine halbe Stunde kaltstellen.
  3. Mit dem Joghurt mischen. 
  4. Mit Obst, Haferflocken und Nüssen dekorieren. 
  5. Etwas flüssigen Honig darüber verteilen.
  6. Genießen! 

 

Seht im Video, wie ihr dieses leckere Gericht zubereitet! 

Diesen Artikel kommentieren

Diese Messer dürfen in eurer Küche auf keinen Fall fehlen 31 Gourmet-Rezepte für den Oktober